Keine Werbung mehr...

Details & Kommentare
Cavarynn: Der Orkenhort (Solo)
Koellefornia
20. Okt. 07 Deutsch
H5 - Tribes of the East Riesig (XXL) + U
4/8 9738
0   (Keine Bewertungen)

Kommentare & Bewertungen sind nur für registrierte User möglich. Bitte logge dich ein: [Login]
Kommentare
Koellefornia
13. Nov. 07
Das Problem mit dem Speichern habe ich zum Beispiel nicht. Das Speichern funktioniert noch einwandfrei - auch im Autosave ...

Ich habe leider selber nach einiger Zeit immense Probleme mit der Dauer der Gegnerzüge, wenn ich nicht auf 2 CPUs beschränke - und auch dann werden die Spielzüge träger, je länger der Spielverlauf dauert.

Das Erstellen der Karte im Map-Editor klappte übrigens ohne Probleme - ich konnte mich an eine Testphase erinnern, als ich nur die Landschaft erstellt hatte (ohne die Gebäude und Power-Ups) ... da waren auch die Gegnerzüge noch schnell. Erst als ich alle Gebäude verteilt habe, begann die Misere, von der ich dachte, es läge an meinem Rechner oder meiner Grafikkarte. Scheinbar scheint die KI-Routine die vielen Anlaufpunkte und weiten Laufwege nicht schnell genug berechnen. Hat wohl auch nichts mit der Umgebungsbeleuchtung zu tun.

Interessant ist, dass mir der Effekt bei ToE nun auch schon bei einer vorgefertigten Multiplayer-Karte der Größe L aufgefallen ist - wenn auch nicht dermaßen extrem. Hoffe immer noch auf ein Patch in naher Zukunft, das Performance-Probleme im Spiel ausbessert. Wenn ich wüsste woran es läge würde ich nachbessern. Bin aber bisher eher ratlos. Bis dahin werde ich erstmal nur wieder normale Kartengrößen erstellen und evtl. zu gegebener Zeit ein Update schalten.
jaramon
12. Nov. 07
Ich habe das problem, das wenn ich die karte speichere oder auch bei autosave, stürtzt das spiel ab wenn ich versuche sie neu zu laden?!
Was kann das sein?
Annavanta
06. Nov. 07
Ich habe die Karte ohne Untergrund versucht zu spielen. Allerdings Solo und nur gegen die Computergegner. Es hat kaum was gebracht. Die Züge sind von Beginn an zu träge. Was mich erstaunt, ist die Ewigkeit bis er die Kamera auf die gegnerische Burg positioniert hat.
Kern 1 war mit 3Ghz voll ausgelastet, Kern 2 etwa 1 Ghz. Etwa 1,8 GB Ram von 3 verfügbaren wurden konstant genutzt.
Also irgendwas ist oberfaul, denn so große Karten wurden in HoF auch konstruiert, die liefen zwar nach einiger Zeit auch träge jedoch nicht so gravierend.
Die Auswahl der Umgebungsbeleuchtung spielt auch keine Rolle.
Schade.
Koellefornia
30. Okt. 07
Hat jemand schon eine andere Karte im Impossible-Format gespielt und kann etwas zur Dauer von Gegnerzügen sagen?
Ich habe schon überlegt die Karte wieder "auszudünnen" und Teile der Landschaft weitestgehend wegzuradieren ... aber bringt das wirklich was oder gibt es eine generelles Problem mit den Gegnerzügen bei Karten dieser Größenordnung? Vielleicht steckt man seine Energie besser weiterhin in Karten mit normaler Größe. Ärgert mich ohnehin, das sich eine Karte nach so viel Mühe als kaum spielbar erweist.
gerspeece
29. Okt. 07
gigantisch!!!vor allem die wartezeit zwischen den zügen: 5 minuten ... ne das macht keinen spass ... wie wär´s mit ner abgespeckten version!
diese version hier spielen wir jedenfalls nicht weiter.
Stax
28. Okt. 07
Also..zu der Karte...
Bis das mit den von dir erwähnten 10 min Zügen beginnt, hats echt Spaß gemacht...leider trat es bei mir recht schnell auf, und ich musste abbrechen. Sollte es gefixt werden, spiel ich sie sicher ausgiebig, dann gibts auch ein richtiges feedback..atm kann ich leider noch wenig dazu sagen.
Koellefornia
27. Okt. 07
Nachdem ich nun einige Zeit mit zwei Computerspielern mit gerade noch annehmbaren Gegnerzügen versucht habe, die Map zu bestreiten, arten auch diese im Verlauf des Spieles so sehr aus, das sie teilweise sogar bis zu 10 (!) Minuten benötigen. Ich vermute einmal, dass dies nicht mehr einfach nur mit der Hardware als solches zu tun hat, sondern dass die Programmierer was die K.I. bei Karten dieser Größenordnung betrifft schlampig gearbeitet haben - was mich umso mehr ärgert, da ich noch nie zuvor so viele Stunden an einer Karte gearbeitet habe. Hoffentlich fixt Nival das noch.

Deaktiviert man alle Computergegner und tritt nur gegen menschlichen Spielern an, funktioniert es. So habe ich die Karte in der ersten Woche von jeder Startposition aus getestet - ohne elendige Verzögerungen.
Koellefornia
20. Okt. 07
Kurzer Nachtrag:

Schafft der Rechner die Verarbeitung der Spielzüge nicht schnell genug, oder werden die Wartezeiten zu lang bzw. der Spielfluss zu zäh, lässt sich durch die Deaktivierung des ein oder anderen Computergegners Abhilfe schaffen.
Koellefornia
20. Okt. 07
Über die Woche habe ich an meiner ersten ToE-Karte gewerkelt.

Etwas wichtiges vorab: Diese Karte ist verdammt groß! Lange Laufwege sind von Beginn an in Kauf zu nehmen, ganz davon abgesehen, dass man schon einiges an Rechenleistung unter der Computerhaube haben muss, damit der Spielfluss und die Länge der Gegnerzüge nicht ausarten. Habe mich bemüht die Karte zumindest von der Optik her landschaftlich so aufzuwerten, das die langen Laufwege zum Flair der Karte beitragen.

Ich habe die Kritik meiner beiden letzten Karten beherzigt und diesmal eine einfache Multiplayer-Karte erzeugt, d.h. es gibt keine Einschränkungen im Bereich der Dwellings oder Magie. Es kann quasi direkt losgelegt werden :o)

Bis zu vier menschliche Spieler treten gegen vier Clans der Orks an. Jede Partei hat zwei Städte in unmittelbarer Reichweite. Eine Besonderheit der Karte ist jedoch, das bestimmte Rohstoffe nur in rohstoffreichen Gebieten der Karte zu finden sind. Das macht von Beginn an Scouting und offensives Spiel notwendig.

Ich habe die Karte eine Zeit lang mit meiner Titanenarmee getestet, kann aber aufgrund der schieren Größe nicht gewährleisten, dass ich ein paar Kleinigkeiten übersehen habe. Bin für Hinweise immer dankbar!

Die Soloplayer-Variante der Karte zeichnet sich durch 1v1v1v1v1v1v1v1-Gaming aus, die Team-Variante durch 2v2v2v2-Gaming.

Viel Spaß dabei!

Kartenarchiv.de - v3.0 - © 2000-2022 Gunnar Grimm - Alle Rechte vorbehalten
Alle hier zum Download angebotenen Dateien unterliegen dem Copyright des jeweiligen Autoren. Eine Veröffentlichung auf anderen Seiten im Internet bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Autoren.